Logo Energieausweis-Zentrale Logo Energieausweis-Zentrale Logo Land Vorarlberg Logo Land Vorarlberg

EAWZ-Jahresbericht 2020

 (19. 10. 2020)

Für über 50% der geplanten und gebauten konditionierten Brutto-Grundfläche (BGF) in Wohngebäuden sind bereits Energieausweise (EA) in der Energieausweiszentrale (EAWZ) vorhanden. Dies ist die Datenbasis für die Auswertungen im Jahresbericht 2020.


Innerhalb von 12 Jahren (zwischen Anfang 2008 – Ende 2019) wurden in Vorarlberg für über 50% der BGF von Wohngebäuden in Vorarlberg Energieausweise (EA) ausgestellt. Diese wie auch die EA für konditionierte „Nicht-Wohngebäude“ und konditionierte „sonstige Nicht-Wohngebäude“ bilden die Grundlage für die Auswertungen im Jahresbericht der EAWZ.

Faktenblitz:

  • Für über 50% der BGF bestehender Wohnobjekte liegt in der Landesdatenbank ein EA vor (Abb. 16).
  • Die BGF der ausgestellten EA zwischen 2008 und 2019 von Wohngebäuden verteilt sich mit 35% auf kleine Wohngebäude mit 1-2 Wohneinheiten. 65% und damit knapp 2/3 der BGF entfallen auf Mehrwohnungsgebäuden (Abb. 23).
  • Zwischen 2008 und 2019 übersteigt das konditionierte Brutto-Volumen geplanter konditionierter „sonstiger Nicht-Wohngebäude“ jenes aller geplanten Wohngebäude mit 1-2 Wohneinheiten (Abb.1).
  • Im Schnitt sind die konditionierten „sonstigen Nicht-Wohngebäude“ mehr als 10x größer als Wohngebäude mit 1-2 Wohneinheiten (Abb.1).
  • Beim Heizwärmebedarf (HWB) von Wohnungsneubauten sind über die vergangenen Jahre keine nennenswerten Effizienzsteigerungen erkennbar (Abb.41).
  • Beim Primärenergiebedarf (PEB) und den Kohlendioxidemissionen (CO2) von Wohnungsneubauten sind die Verbesserungen maßgeblich auf die Anpassung der Konversionsfaktoren mit Jahreswechsel 2016/2017 zurückzuführen (Abb.41).
  • Im Wohnungsneubau liegen die flächengewichteten Mittelwerte 2019 für die nachfolgenden Ergebnisse bei (siehe Abb. 41):
    • HWBRK =31,6 kWh/(m².a)
    • PEBSK = 77,8 kWh/(m².a)
    • CO2 SK = 10,4 kgCO2/(m².a)
  • 2019 ist ein starker Anstieg ausgestellter EA für Verkauf/Vermietung erkennbar. Dieser Anstieg ist auf die 10jährige Gültigkeit von EA zurückzuführen (Abb.66).
  • 2009 wurden 101tsd m² BGF im Bereich von Mehrwohnungs-Neubauten geplant. Im Jahr 2019 ist die geplante BGF auf 357tsd. m² gestiegen. Dies entspricht einer jährlichen Steigerung von 27% (Abb.24). Bezogen auf den Gesamtbestand liegt die Neubaurate aller Wohngebäude damit zwischen 1,28% und 2,12% (Abb.17).
  • Im Bereich der Sanierungen ist der Umfang ausgestellten EA bezogen auf die BGF von maximal 2,54% im Jahr 2010 auf 1,36% im Jahr 2019 gesunken (Abb.19).
  • Bei der Verteilung der geplanten Energiesysteme bei Wohnungsneubauten zeigen sich über die vergangenen Jahre keine signifikanten Veränderungen. Bei Wohngebäuden mit 1-2 Wohneinheiten dominieren Wärmpumpensysteme, Öl spielt praktisch keine Rolle mehr, Gas wir immer noch bei knapp einem Viertel der BGF geplanter Neubauten eingesetzt (Abb.45). Im Bereich von Mehrwohnungs-Neubauten liegen Wärmepumpensysteme bei rund 45%, Öl spielt auch hier keine Rolle mehr, Gasheizungen nehmen immer noch einen Anteil von rund einem Drittel der eingesetzten Heizsysteme ein (Abb.45).


Diese und viele weitere Auswertungen finden sie im EAWZ-Jahresbericht 2020 (PDF, 2.097 KB).

Anregungen werden gerne unter martin.brunn@vorarlberg.at entgegen genommen.


Link auf diese Seite: https://www.eawz.at/?SI=2142721977

zurück